… immer am Start für die Interessen des Sports!

Bestandserhebung 2018: Der SSB wächst!

Die Mitgliedermeldung der Sportvereine im Stadtgebiet Braunschweig belegt erneut eine positive Tendenz:

Es ergibt sich bei etwa 62.500 Mitgliedern ein Plus von über 1.000 Mitgliedern im organisierten Sport der 227 Mitgliedsvereine. Diese Steigerung resultiert im wesentlichen aus Zuwächsen in den drei per Jahresbeginn größten Vereinen der Stadt: „MTV Braunschweig“ (6.239 Mitglieder), „Eintracht Braunschweig“ (4.965 Mitglieder) und „SC 111NN Braunschweig“ (2.745 Mitglieder).

Der Polizeisportverein liegt mit 1.858 Mitgliedern auf Platz 4 , gefolgt von TSV Germania Lamme, SV Stöckheim, Lehndorfer TSV und Freie Turnerschaft (alle zwischen 1.300 und 1.400 Mitglieder).

Bei Sportarten aus 47 Landesfachverbänden stehen Turnen (>15.000) und Fußball (>13.000) wieder ganz vorn. An dritter Stelle steht jetzt der Skisport (3.313).

Die Erhebung belegt eine kontinuierliche Entwicklung des Vereinssports in Braunschweig, der durch Vielfalt, Breite und Spitze  das Prädikat „Sportstadt“ erneut unterstreicht. (mehr lesen)

Neues Übungsleiterausbildungs- und Übungsleiterfortbildungsprogramm online.

Das Programm 2018 zur Aus- und Fortbildung des Stadtsportbundes Braunschweig ist online.  Hier geht es zum Programm ->

1. Integrativer Adventskalender des Sports

Die Tradition des Adventskalender begleitet uns in Deutschland zur besinnlichen Vorweihnachtszeit jedes Jahr vom 1. bis zum 24. Dezember. Doch genauso wie das täglichen Öffnen eines Türchen des Kalenders, um das Warten auf Weihnachten zu verkürzen gibt es in diesem Jahr in Braunschweig zum 1. Mal einen „Adventskalender des Sports“: Unsere Vereine öffnen ihre Türen, um gemeinsam mit Menschen aus anderen Kulturkreisen Sport zu treiben und sich kennen zu lernen.

Nach dem Vorbild des „Adventsfensters“ ist diese Aktion von der Koordinierungsstelle Integration des SSB ins Leben gerufen worden.

Trauer um Vizepräsidenten Bodo Witt

Der Vizepräsident – Sportentwicklung des Stadtsportbundes Braunschweig ist tot. Bodo Witt verstarb am 24. Oktober nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren.

Neben seiner Tätigkeit für den Stadtsportbund, die er seit 2016 ausübte, war er als Vorsitzender des SSC Germania 08 und der Wasserball-Sport-Gemeinschaft Braunschweig im Sport unterwegs. Auch den Braunschweiger Tanz-Sport-Club hatte Bodo Witt einige Jahre als Vorsitzender geführt.

„Der Mann, der alles kann“, wie es der Slogan seines ehemaligen Sanitär- und Klempnerunternehmens jahrzehntelang propagierte, war als verlässlicher Partner bekannt und beliebt in unserer Stadt Braunschweig. Sein Tod reißt in menschlicher und sportlicher Sicht eine Lücke. Der Stadtsportbund hat mit ihm einen liebenswürdigen, besonnenen und fachkundigen Helfer verloren.

Neue SSB-Koordinierungsstelle Integration

Der Stadtsportbund Braunschweig hat mit Unterstützung des Landessportbundes und des Landes Niedersachsen eine hauptamtliche Koordinationsstelle „Integration im und durch Sport“ eingerichtet, um das ehrenamtliche Engagement zur Integration von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund in den Braunschweiger Sportvereinen zu unterstützen. Der Koordinierungsstelle  obliegen im Wesentlichen die Aufgaben:

• Beratung für Sportvereine bei Integrationsprojekten
• Netzwerk „Sport für Flüchtlinge in Braunschweig“
• Beratungsstelle für Organisationen bei sportlichen oder sportnahen Integrationsprojekten
• Informations- und Erfahrungsaustausch,  gemeinsame Aktivitäten mit Verbänden und Vereinen sowie Geflüchteten und Migranten
• Initiierung, Begleitung und Unterstützung von Integrationsarbeit
• mehrsprachige Öffentlichkeitsarbeit, Information über Finanzierungsmöglichkeiten von Integrationsprojekten (mehr lesen)

2. Braunschweiger Stiftungslauf

Am 27. August 2017 stand die Fortsetzung dieser in 2016 begonnenen Veranstaltung an: Über 100 Läufer unserer Region trafen sich zum 2. Braunschweiger Stiftungslauf, mit dessen Erlös die Braunschweigische Sparkassenstiftung und der Stadtsportbund Integrationsaktivitäten des Sports fördern, um geflüchteten Familien im und durch den Sport die Teilhabe am Leben in unserer Stadt Braunschweig zu erleichtern.

Nicht nur sämtliche Startgelder, sondern auch eine Spende der  Braunschweigischen Landessparkasse  von 5,00 Euro pro gestartetem Läufer gehen in diesen guten Zweck.

Sportmedaille für Norbert Rüscher

Sportmedaille Rüsche 2017
(Foto: Stadt Braunschweig/Daniela Nielsen)

Die Stadt Braunschweig ehrte am 22. Februar die Braunschweiger
Meister des Sports 2016 und verlieh die Sportmedaille der Stadt Braunschweig, als höchste Sportlerehrung der Stadt, an vier
herausragende Persönlichkeiten des Sports in der Stadt. Der seit über 20 Jahren im SSB-Präsidium wirkende, heutige Vizepräsident Finanzen des SSB, Norbert Rüscher, erhielt die Auszeichnung durch Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Ebenso mit der Sportmedaille geehrt wurden der Judoka und Olympiateilnehmer in Rio, André Breitbarth, die Trainerin der international erfolgreichen Rhythmischen Sportgymnastik im MTV Braunschweig, Nina Anastasova, sowie das Basketball-Urgestein Liviu Calin, Nachwuchstrainer, Landestrainer des Niedersächsischen Basketballverbandes und Co-Trainer der Erstliga-Basketballlöwen.

Neues Präsidium des SSB im Amt

Das auf dem Stadtsporttag 2016 gewählte, neue Präsidium ist, genauso wie die Änderungen in der Satzung, im Vereinsregister eingetragen.  Zum Nachfolger vom verstorbenen Präsidenten Franz Matthies wurde einstimmig Otto Schlieckmann gewählt. Nach Änderungen der Satzung wurden in neuen Amtsbezeichnungen ebenso einstimmig gewählt: Norbert Rüscher (Vizepräsident Finanzen), Hartmut Kroll (Vizepräsident Vereins-/Organisationsentwicklung), Bodo Witt, (verstorben am 24.10.2017; Vizepräsident Sportentwicklung), Thomas Schebesta (Vizepräsident Bildung) und Sigrid Ehlers (Referentin für Frauen im Sport). Das Referat Öffentlichkeitsarbeit bekleidet seit November 2016 Frank Lewerenz. Ergänzt wird das Präsidium durch den Vorsitzenden der Sportjugend, André Ehlers, und dessen Stellvertreter Oliver Nieden, die durch die Vollversammlung der Sportjugend gewählt waren.

Überarbeitet und aktualisiert: DOSB-Leitfaden „Vereinsarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern“ neu aufgelegt

Die Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) trägt einer Reihe von Entwicklungen und Veränderungen Rechnung und hat einen erweiterten und aktualisierten Neudruck der Broschüre zur Vereinsarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern veröffentlicht. 

Weitere Informationen hier