Aktiv für Flüchtlinge und Asylsuchende

Aktualisiert, erweitert und neu aufgelegt: DOSB-Leitfaden „Vereinsarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern“

Zu Beginn des Jahres hatte der Stadtsportbund Braunschweig seine Mitgliedsvereine und -verbände bereits über das Erscheinen eines Leitfadens der DOSB-Führungsakademie zur  praktischen Fragen der Vereinsarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern informiert.

Seit der Drucklegung der ersten Auflage gibt es eine Reihe von Entwicklungen und Veränderungen, die in den jetzt um 11 Seiten erweiterten und aktualisierten Neudruck der Broschüre aufgenommen wurden.

Die von den Rechts- und Steuerexperten Stefan Wagner und Horst Lienig konzipierte und inhaltlich gestaltete Broschüre bietet auf jetzt 52 Seiten einen umfassenden Blick auf die rechtlichen Bedingungen, die bei der Unterstützung und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu beachten sind.

Informationen zum Thema und zur Broschüre erhalten Sie beim Stadtsportbund Braunschweig. Einen Info-Flyer zum Leitfaden und das Bestellformular zum Download finden Sie hier

Quelle: DOSB-Führungsakademie

„Integration durch Sport“ ist nun auch geöffnet für Flüchtlinge

DOSB

(DOSB-PRESSE) Das bundesgeförderte Programm „Integration durch Sport“ erfährt in diesen Tagen eine entscheidende Öffnung: Ab sofort dürfen alle Asylbewerber und Geduldete, unabhängig von Herkunft und Bleibeperspektive, durch das Programm gefördert werden.

„Integration durch Sport“ richtete sich lange Zeit an Menschen mit Bleiberecht in Deutschland. Bereits seit Juni dieses Jahres durften nach einer Ankündigung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière auch die Flüchtlinge unterstützt werden, die mindestens drei Monate in Deutschland leben und aus einem nicht-sicheren Herkunftsland kommen. In Gesprächen auf Bundesebene konnte der DOSB deutlich machen, dass eine solche Regelung in den Vereinen vor Ort kaum umzusetzen ist. Denn sie würde voraussetzen, dass z.B. der Vereinstrainer vor Ort Flüchtlingskinder überprüfen und gegebenenfalls abweisen müsste, wenn sie diese Bedingungen nicht erfüllen.

Die nunmehr geltende Öffnung für alle Geflüchtete ist vereinsfreundlich und würdigt zugleich das herausragende Engagement von Sportvereinen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Gelebte Willkommenskultur

Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung, begrüßte daher die Entscheidung des Innenministeriums ausdrücklich: „Die jetzt erfolgte Öffnung des Programms „Integration durch Sport“ für alle Asylbewerber und Geduldeten spiegelt die gelebte Willkommenskultur in den über 750 Stützpunkten deutschlandweit wider und baut bürokratische Hürden sowohl für Flüchtlinge als auch für die Ehrenamtlichen vor Ort ab.“

Weitere Informationen finden sich online unter www.integration-durch-sport.de.

Quelle: DOSB-PRESSE