Alle Beiträge von Wolfram Wehling

2 Niedersächsische Sportmedaillen für Braunschweig

Auf dem diesjährigen Jahresempfang des Niedersächsischen Sports am 15. Juni 2018, der gemeinsamen Veranstaltung der Niedersächsischen Staatskanzlei und des LSB Niedersachsen gab es in diesem Jahr 2 Auszeichnungen mit der Sportmedaille des Landes Niedersachsen für Braunschweiger Kandidaten.

Für beispielhafte Vereinsarbeit, insbesondere der vorbildlichen Organisation und Durchführung von hochkarätigen Großveranstaltungen seit mehreren Jahrzehnten,  wurde der Braunschweiger Tanz-Sport-Club ausgezeichnet, dessen A-Mannschaft diese Medaille für seine hohen sportlichen Leistungen bereits 2015 erhalten hatte.

Die Niedersächsische Sportmedaille in der Rubrik ehrenamtlicher Einsatz ging an Otto Schlieckmann. Der Präsident des Braunschweiger MTV und des Stadtsportbundes Braunschweig engagiert sich seit 50 Jahren in verschiedenen Ämtern und Funktionen für den Sport und insbesondere die Leichtathletik, davon allein knapp 40 Jahre als Vorsitzender bzw. Präsident des Braunschweiger MTV, den mit über 6.000 Mitgliedern größten Verein der Stadt. Bereits 1991 hatte Otto Schlieckmann für die beispielhafte Vereinsarbeit des Braunschweiger MTV diese Auszeichnung  im Empfang nehmen dürfen.

Die Niedersächsische Sportmedaille ist die höchste Auszeichnung des Landes und wird seit 1985 jährlich durch den Ministerpräsidenten an bis zu 12 Einzelpersonen, Mannschaften oder Vereine verliehen. Eine Fachjury aus Vertretern des Sports (LSB, Sportbünde, Sportfachverbände) und der Landesregierung entscheidet nach Eingang der Vorschläge über die Vergabe.

Oliver Nieden ist neuer Inklusionsmanager im SSB

Oliver Nieden (50) ist zum ehrenamtlichen Inklusionsmanager des SSB berufen worden. Er übernimmt diese neue Funktion neben seinem Engagements als Vizevorsitzender der Sportjugend. Außerdem leitet er seit mehreren Jahren die Abteilung „Schwimmen“ im Polizeisportverein Braunschweig.

Im Interview erklärt Oliver Nieden sein neues Aufgabenfeld und spricht auch über seine persönlichen Beweggründe, die Qualifikation zum „Inklusionsmanager“ zu erwerben.

SSB: Welche Aufgaben hat ein Inklusionsmanager?

Nieden: Er soll das Bindeglied zwischen einem Verein und sport-interessierten Menschen mit Beeinträchtigung sein.

Dabei sind die Aufgaben sehr vielfältig und unterschiedlich: Es fängt in der Regel mit der Willkommenskultur im Verein an, geht über die Abfrage und Sichtung, welche Sportprogramme ein Verein hat, und bei welchen Angeboten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam Sport treiben können. Am Ende soll er auch überprüfen, ob die Sportstätten entsprechend ausgestattet und geeignet sind.

Zudem sollte der Inklusionsmanager natürlich wissen und beraten, wo Fördergelder beantragt werden können, um etwa neue und spezielle Sportgeräte anzuschaffen oder inklusive Sportangebote umsetzen.

SSB: Hast Du persönliche oder private Erfahrungen im Umgang mit behinderten Menschen?

Nieden: Seit einigen Jahren bin ich in Braunschweig bei den offenen Landesmeisterschaften der Behinderten im Schwimmen und beim Landesschwimmfest für Menschen mit und ohne Behinderung als Kampfrichter und Sprecher im Einsatz. Da auch mein Stammverein, der Polizei SV Braunschweig, eine dieser Veranstaltungen oftmals ausrichtet, tausche ich mich regelmäßig mit dem Behinderten Sportverband Niedersachsen aus.

SSB: Welche konkreten Projekte willst Du als Inklusionsmanager im Stadtsportbund Braunschweig und mit der Sportjugend umsetzen oder vorantreiben?

Nieden: Wir haben bei unserer großen Sportjugend-Ferienfreizeit auf dem Zeltplatz Lenste im Sommer 2017 einen besonderen Tag des Sportabzeichen durchgeführt. Besonders gefreut habe ich mich, dass daran auch Kinder einer Reisegruppe der Lebenshilfe mit großem Spaß erfolgreich teilgenommen haben. Mein Wunsch ist es, so eine Veranstaltung auch in Braunschweig zu wiederholen. Die Planungen befinden sich noch im Anfangsstadium, aber mit dem PSV als Kooperationspartner ist die Sportjugend auf einem guten Weg, in den nächsten Monaten den 1. Tag des inklusiven Sportabzeichens durchführen zu können.

Darüber hinaus möchte ich im Stadtsportbund als Ansprechperson und Koordinator der Inklusionsmanager in den Vereinen wirken. So haben bereits Eintracht Braunschweig, die Freie Turnerschaft Braunschweig, der MTV Braunschweig, der Polizei SV Braunschweig, der SSC Germania, der TSV Germania Lamme sowie der SV Stöckheim entsprechende Posten eingerichtet. Und natürlich bin ich im Präsidium des SSB auch Ansprechpartner für alle Vereine, die sich mit dem Thema: Inklusion im und durch Sport beschäftigen wollen.

SSB: Warum lässt sich Inklusion im Sport besonders erfolgreich umsetzen?

Nieden: Ich denke, dass gerade der Sport, und dabei vor allem der Breitensport eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet, mögliche Hemmschwellen oder Berührungsängste abzubauen.

Durch Anpassung der Regeln oder durch leichte Abänderungen des Spielgerätes ist es ohne Probleme möglich, gemeinsamen und inklusiv Sport zu treiben.

Bestandserhebung 2018: SSB wächst weiter!

Die jeweils zum Stichtag 01.01. eines Jahres bis zum 31.01. durch die Sportvereine aufzugebende Mitgliedermeldung der Sportvereine im Stadtgebiet Braunschweig gibt wieder umfassenden Aufschluss über das Angebot des Vereinssports.

Bei gewöhnlichen Fluktuationen zwischen und in einzelnen Vereinen ergibt sich bei nun etwa 62.500 Mitgliedern ein Zuwachs von über 1.000 Mitgliedern im organisierten Sport der 227 Mitgliedsvereine. Diese Steigerung resultiert maßgeblich aus den 3 größten Vereinen der Stadt:

Beim MTV Braunschweig wuchs die Mitgliederzahl mit einem Plus von 210 auf jetzt 6.239, der BTSV Eintracht kann sich, unter anderem durch neue Abteilungen und Mannschaften sowie Zugänge im Förderbreich, sogar um 439 Mitglieder auf aktuell 4.965 Gesamtmitglieder steigern.

Der heute drittgrößte Sportverein der Stadt begann seinen Aufstieg 1989, als 40 Ski-Übungsleiter die damalige CJD Sportgemeinschaft bereicherten. Jährlich beachtliche Zuwachsraten brachten den 2015 in den „SC 111NN Braunschweig e.V.“ umbenannten Verein auf diesjährige 2.745 Mitglieder, die sich bis auf eine 40-köpfige Kanuabteilung fast gänzlich dem alpinen Skisport widmen.

Der Polizeisportverein liegt auf Platz 4 mit 1.858 Sportlern, gefolgt von TSV Germania Lamme (plus 12 auf 1.393), SV Stöckheim (plus 3 auf 1.388), Lehndorfer TSV (plus 169 auf 1.368) und Freie Turnerschaft (plus 33 auf 1.339). Über 1.000 Mitglieder weisen auch der MTV Hondelage (1.140), der Golf-Club Braunschweig (plus 67 auf 1.110) und der BTHC (plus 10 auf 1.092) auf. Wieder unter die 1.000er-Marke gerutscht sind der BSC Acosta, der USC und der SSC Germania.

Die verschiedenen Sportangebote der Vereine sind in 47 Landesfachverbänden organisiert. Zahlenmäßig an der Spitze der Sportarten stehen weiterhin Turnen mit über 15.000 und Fußball mit über 13.000 Sportlerinnen und Sportlern. An die dritte Stelle ist durch die Entwicklung des SC 111NN der Skisport mit einem Plus von 370 auf aktuell 3.313 Mitgliedern aufgerückt. Es folgen Schwimmen (2.944), Tennis (2.750), Schießsport (2.615), Leichtathletik (2.253) und der Tanzsport (1.879). Durch die Rückkehr des „Verein für Volkssport v. 1898 Braunschweig“ in den SSB ist auch Gewichtheben als Vereinssportangebot hinzugekommen.

„Die aktuelle Erhebung belegt die kontinuierliche Entwicklung des Vereinssports in unserer Stadt, die mit Angebotsvielfalt, Breiten- und Spitzensport sowie positiver Wahrnehmung in der Bevölkerung das Prädikat „Sportstadt“ erneut unterstreichen darf,“ so der Präsident des SSB, Otto Schlieckmann.

1. Integrativer Adventskalender des Braunschweiger Sports

„Gemeinsam aktiv durch die Vorweihnachtszeit“

Unsere Sportvereine laden herzlich ein:

In Deutschland gibt es in der besinnlichen Vorweihnachtszeit jedes Jahr die Tradition des Adventskalenders. Vom 1. bis zum 24. Dezember kann jeden Tag ein Türchen des Kalenders geöffnet werden, um das Warten auf Weihnachten zu verkürzen. In diesem Jahr gibt es in Braunschweig zum 1. Mal einen „Adventskalender des Sports“. Unsere Vereine öffnen täglich ihre Türen, um gemeinsam mit Menschen aus anderen Kulturkreisen Sport zu treiben und sich kennen zu lernen. >> Hier geht es zum mehrsprachigen integrativen Adventskalender

Nach dem Vorbild des „Adventsfensters“ ist diese Aktion von der Koordinierungsstelle Integration ins Leben gerufen worden.

Bei Fragen bitte Kontakt aufnehmen mit

Tina Stöter

Email: tstoeter@ssb-bs.de

Tel.:    0531-2807424

Koordinationsstelle „Integration im und durch den Sport“ im SSB eingerichtet

Der Stadtsportbund Braunschweig hat mit Unterstützung des LSB Niedersachsen sowie finanzieller Förderung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport eine hauptamtliche Koordinationsstelle „Integration im und durch Sport“ im „Haus des Sports“ eingerichtet, um das vielfältige ehrenamtliche Engagement zur Integration von Menschen mit Flucht- oder Migrations-hintergrund in den Braunschweiger Sportvereinen zu unterstützen.

Der Koordinierungsstelle mit einem Umfang von 17,8 Std. wöchentlich, deren Förderung aus der LSB-Richtlinie „Integration im und durch Sport“ zunächst bis Ende 2018 zugesagt ist, obliegen im Wesentlichen folgende Aufgaben:

• Beratungsstelle für Braunschweiger Sportvereine bei Integrationsprojekten
• Geschäftsführung des Netzwerkes „Sport für Flüchtlinge in Braunschweig“
• Informations- und Beratungsstelle für Organisationen der Integrations- und/oder Flüchtlingshilfe bei sportlichen oder sportnahen Integrationsprojekten
• Netzwerkarbeit mit bestehenden Netzwerken, Verbänden, Vereinen und insbesondere Geflüchteten und Migranten durch Informations- und Erfahrungsaustausch, Bedarfs- und Angebotsermittlung, gemeinsame Aktivitäten etc.
• Initiierung, Begleitung und Unterstützung von Integrationsarbeit z. B. durch eigene Projekte, durch Workshops oder Qualifizierungsmaßnahmen für Ehrenamtliche, durch Zusammenarbeit mit „sportfremden“ Organisationen
• Förderung des Integrationsprozesses z. B. durch Öffentlichkeitsarbeit mit mehrsprachigen Informationsmaterialien, durch Aufklärung über die Möglichkeiten einer finanziellen Förderung von Integrationsprojekten in den Sportvereinen

Mit der Wahrnehmung der Aufgaben der Koordinierungsstelle „Integration im und durch Sport“ beim SSB ist Tina Stöter beauftragt worden, die bereits seit Jahren für die ebenfalls vom LSB geförderte BeSS-Servicestelle (Koordinatorin für Bewegungsangebote in Kindertagesstätte & Ganztagsschule) tätig ist und maßgeblich zum großen Erfolg des im Jahr 2013 begonnen Projekts „Bewegungs-werkstatt West“ – Bewegungsangebote in Kindertagestätten der Weststadt – beigetragen hat.

Koordinierungsstelle „Integration im und durch Sport“:

Frau Tina Stöter
Telefon (0531) 2807424
Email: tstoeter@ssb-bs.de

2. Braunschweiger Stiftungslauf am 27.08.2017

Nach erfolgreicher Durchführung des 1. Laufes im Oktober 2016 steht in diesem Jahr die Fortsetzung dieser Veranstaltung auf dem Plan: Am Sonntag, 27. August 2017 treffen sich die Läufer unserer Region zum 2. Braunschweiger Stiftungslauf, mit dessen Erlös der Stadtsportbund Integrationsaktivitäten der Vereine fördert, die geflüchteten Familien im und durch den Sport die Teilhabe am Leben in unserer Stadt Braunschweig erleichtern.

Nicht nur sämtliche Startgelder sind für diesen guten Zweck, denn zusätzlich spendet die Braunschweigische Landessparkasse  auch in diesem Jahr 5,00 Euro pro gestartetem Läufer!

Zur Ausschreibung und Anmeldung

Fragebogenaktion „Sportangebote und Sportmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung“

Inklusion im und durch Sport in Braunschweig: Fragebogenaktion

Die Stadt Braunschweig möchte die Sportangebote und Sportmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung verbessern.

Deshalb hat sie das Projekt „Inklusion im und durch Sport“ ins Leben gerufen. Dieses wird in enger Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat der Stadt Braunschweig, mit dem Stadtsportbund Braunschweig und den Braunschweiger Sportvereinen durchgeführt.

Da Braunschweig dabei neue Wege beschreitet möchte man möglichst genau erfahren, welche Bedürfnisse in Bezug auf Sport und Bewegung bestehen und wie die Sportangebote in Braunschweig eingeschätzt werden. Ein Fragebogen hierzu wurde ausgegeben und ist auch online unter www.bs.sportentwicklungsplanung.de auszufüllen.

 

Gesetzliche Neuregelungen 2015: Vorstände qualifizieren sich

Gesetzliche Neuregelungen 2015: Vorstände qualifizieren sich

Anlässlich eines Führungskräfte-Seminars des Stadtsportbundes Braunschweig e.V. informierten sich zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Braunschweig und der Region über aktuelle Neuregelungen und Änderungen des Vereins- und Steuerrechts 2015 – wie den Auswirkungen des Mindestlohns.